Festsitzende Apparaturen und indirektes Kleben

In der modernen Kieferorthopädie gehören festsitzende Apparaturen zum Standardrepertoire. Mit entsprechendem KnowHow des Behandlers sind sie hervorragende Werkzeuge für die hochpräzise Lösung jeder erdenklichen Fehlstellung.

Die Handhabung und die biomechanischen Eigenschaften dieser Apparaturen wurden durch Straightwire-Technik noch einmal verbessert. Die Straightwire-Technik erfordert nun wiederum eine perfekte Positionierung der Brackets. Dies erreichen Sie spielend leicht durch unser komplett digital gesteuertes indirektes Kleben. Sie kleben mit einer 3d-gedruckten Schablone präziser und schneller als je zuvor. Und das mit gleichbleibender höchster Qualität. Jedes mal.

Erreichen Sie mit mehr Leichtigkeit bessere Ergebnisse. Und sparen Sie gleichzeitig Nerven, Zeit und Geld.

Das sagen unsere Kunden

  • Achim L., Zahnarzt
    Ich kann immer Fragen stellen, die werden immer sehr kollegial und genau beantwortet. Sehr zu empfehlen. Danke!
    Achim L., Zahnarzt
  • Wolfgang H., Zahnarzt
    Am besten gefallen mir die Praxisorientierheit und die vielen Tricks z.B. bei den Biegeübungen.
    Wolfgang H., Zahnarzt
  • Jörg M., Zahnarzt
    Für mich: Top! Ich habe bisher jeden Kurs von Dr. Baxmann belegt und nutze regelmäßig das Mentoring.
    Jörg M., Zahnarzt
  • Stephan S., Zahnarzt
    Die kieferorthopädischen Arbeiten passen sehr gut, haben eine hohe Qualität und sehen gut aus. Ich bin seit Jahren super zufrieden.
    Stephan S., Zahnarzt
  • Inge K., Zahnärztin
    Ich mache die Kieferorthopädie in der Praxis meiner Schwiegereltern. Dank Dr. Baxmann habe ich ein ganz neues Selbstbewusstsein bekommen. Jeder weiss jetzt, dass meine KFO der rentabelste Bereich unserer Praxis ist!
    Inge K., Zahnärztin
  • Linda S., Zahnärztin
    Es wird ganz genau durchgesprochen, wie man von der Ausgangssituation zum gewünschten Endergebnis kommt, mögliche Probleme und Lösungen aufgezeigt und auch verschiedene Behandlungsalternativen erläutert.
    Linda S., Zahnärztin
  • Petra G., Zahnärztin
    Vielen Dank für die fundamentale Hilfe! Sie war bei diesem Fall sehr notwendig. Ich freue mich auf ein Kennenlernen beim Kurs.
    Petra G., Zahnärztin
  • Tanja C., Zahnärztin
    Die Praxis und die Kinder zu vereinbaren haben mich an den Rand der Verzweiflung gebracht. Mit dem Dr. Baxmann Konzept und der Hilfe von MyOrthoLab habe ich endlich wieder Kontrolle über meinen Alltag und keiner kommt zu kurz. Auch ich nicht.
    Tanja C., Zahnärztin
  • Alexander S., Zahnarzt
    Es hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich bin wirklich froh, dass ich es genutzt habe, um mein KnowHow zu erweitern, zu verbessern.
    Alexander S., Zahnarzt
  • Christian B., Zahnarzt
    Ich bin selber (meiner Meinung nach eh recht erfahrener) Zahnarzt und kann mir trotzdem immer wieder viel von Dr. Baxmann abschauen. Danke auch dafür! Unterm Strich: Top Empfehlung. Die Entscheidung für Baxmann wird niemand bereuen. An alle Kollegen: die Lernvideos für zuhause sind spitze!! Einfach erklärt und gleich in der Praxis anwendbar! Auch Top!!
    Christian B., Zahnarzt

Festsitzende Apparaturen

Die festsitzenden Apparaturen, hierbei vor allem die Multibracketapparaturen, gehören heutzutage zu den wichtigsten Therapiegeräten der modernen Kieferorthopädie. Mit ihr kann man extrem präzise und sicher auch schwierigste Zahnfehlstellungen erfolgreich korrigieren.

Vorraussetzung ist natürlich mindestens eine kieferorthopädische Grundausbildung, etwas Erfahrung und ein kompetenter Partner für Rat und Tat.

Wir unterstützen Sie bei allen Fragen rund um die festsitzende Kieferorthopädie.

Durch unserer Engagement an verschiedenen Universitäten, der Zusammenarbeit mit nahmhaften Herstellen und der langjährigen praktischen Erfahrung aus der täglichen Praxis haben wir direkt umsetzbare Lösungen für Sie parat.

Verbessern Sie Ihre Technik bei Dr. Baxmann im Kurs. Schulen Sie Ihre Mitarbeiter mit Hilfe unseres Youtube Kanals und den vielen Tutorials. Wir helfen Ihnen bei jedem schwierigen Fall sofort durch unser Mentoring Programm.

Bei Themen wie Biomechanik, Materialkunde oder der Arbeit mit Straightwire, Segmentbögen oder Ricketts-Technik stehen wir Ihnen ebenso zur Seite wie mit kleinen aber feinen Tipps und Tricks für Ihre Behandlung. Kurse hierzu finden Sie in unserer Orthodontic-e-academy.

Wir beraten Sie gerne und liefern jegliche Apparatur die Sie verwenden möchten. Gerne können Sie auch Brackets, Bänder und Bögen fallspezifisch über uns bestellen. Aufgrund unserer sehr grossen Bestellmengen habe Sie die Möglichkeit von unseren Rabatten mit zu profitieren!

Sie haben die Wahl:

  • Möchten Sie Ihre eigenen Brackets und Bänder verwenden oder lieber unsere?
  • Wünschen Sie Standdardbögen oder individuell vorgebogene Bögen?
  • Kleben Sie direkt oder sparen Sie lieber Zeit mit der hochpräzisen indirekten Klebetechnik?

Weitere Themen der festsitzenden Apparaturen:

Indirektes Kleben 3d DruckIndirektes Kleben

Die Indirekte Klebetechnik ist aus dem modernen Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und fester Bestandteil der kieferorthopädischen Behandlungstechnik.

MyOrthoLab bringt diese Technik mit vollständig digitalisierten Verfahren auf ein ganz neues Level.

Digitalisierte Brackets werden im Labor am gescannten digitalen 3D Modell  perfekt positioniert. Individuell für den jeweiligen Patienten. Darauf wird mittels Software ein digitales Übertragungstrays erstellt. Dieses individuelle Übertragungstray wird dann mit elastischem biokompatiblen Kunststoff per 3D Drucker gedruckt.

Wir senden Ihnen Ihr Tray und bestücken es mit den vorher abgestimmten Brackets. Oder Sie lassen es von uns komplett mit Brackets bestückt liefern.

Das indirekte Kleben ist ein Musterbeispiel, wie wir die digitale Prozesskette präzise und komfortabel in Ihre Praxis integrieren. So sparen Sie Zeit und Geld!

Indirektes Kleben 3d Druck Platzierte BracketsDas indirekte Kleben von Brackets ermöglicht eine wesentlich kürzere Behandlungszeit durch den Kieferorthopäden am Stuhl und ein genaueres und reproduzierbares Platzieren der Brackets. Gerade bei schwierigen Fehlstellungen. Dadurch muß auch während der Behandlung weniger umgeklebt werden.

 

Mit allen Brackets des Dr. Baxmann Konzeptes kann diese Technik standardmässig und problemlos durchgeführt werden. Auch die Verwendung von abweichenden Bracketsystemen können wir gerne für Sie prüfen.

Während man bei der labialen Technik auswählen kann, ob man direkt oder indirekt klebt, ist die indirekte Klebetechnik daher bei lingualen Apparaturen die Methode der Wahl. Durch die ausgeprägte Individualität der lingualen Flächen der Zähne ist ein direktes Kleben der Brackets aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit von Positionierungsfehlern nicht zu empfehlen.

Auch festsitzende Lingualretainer lassen sich hervorragend mit Hilfe der indirekten Technik einsetzen und verkürzen die Stuhlzeit des Arztes signifikant.

Entspannst Du schon oder klebst Du noch?

Fotogalerie:

Standard-Bracket-Technik

Festsitzende Apparatur Bracke Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

Die labiale Multibracketapparatur ist die am häufigsten verwendete und bekannteste festsitzende Apparatur.
Es gibt verschiedene Systeme und verschiedene Modelle.

Die modernste Version und unsere Empfehlung für Sie ist die Arbeit mit vorprogrammierten Brackets, dem Straightwire-System. Hier korrigieren die Brackets die Zähne zwar nicht von alleine, aber mit etwas Erfahrung und unseren Tipps und Tricks wird es Ihnen bald so vorkommen.

Wir empfehlen das 22er Slot-System mit MBT-Prescription, verwenden aber natürlich auch gern Ihr Wunschsystem.

Bei komplexeren Fällen ist hin und wieder auch die Kombination des Straightwire-Systems mit der Segmentbogentechnik oder der Ricketts-Technik sinnvoll.
Teilen Sie uns mit was Sie möchten und wir setzen es um.
Oder Sie lassen sich beraten. Ganz wie Sie möchten.

Brackets

Bracket Selbstligierend Keramik Lingualbracket Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

Standardbracket selbstligierendes Metall- / Keramik- / Lingualbracket

Die Brackets sind die Halteelemente der Multibracketapparaturen. In sie wird der Bogen, der letztlich für die Zahnbewegung verantwortlich ist, eingesetzte. Durch eine Vorprogrammierung der Straightwire-Brackets werden die Zähne 3-dimensional präzise vom Bogen geführt und korrigiert. Wir empfehlen das 22er Slot-System mit MBT-Prescription, verwenden aber natürlich auch gern Ihr Wunschsystem.
Wir bieten Ihnen in zur labialen Behandlung Standardmetallbrackets ebenso an wie modernste selbstligierende Metall- und Keramikbrackets. Auch in der Lingualtechnik verwenden wir selbstligierende Brackets. Natürlich können Sie auch Ihre eigenen Brackets verwenden. Sie und Ihr Patient wählen die Brackets aus die verwendet werden sollen.
Benötigen Sie Unterstützung bei der Beratung Ihrer Patienten?
Sie haben noch keine AVL bei Ihnen eingeführt? Sprechen Sie uns an.

Wer ein besonders leicht zu bedienendes System verwenden will, entscheidet sich meist für ein selbstligierendes Bracketsystem. Klinische Studien und praktische Erfahrungen demonstrieren signifikante Reduktionen der Stuhlzeit.

Hierbei sind keine Ligaturen mehr nötig, in die Brackets selsbt ist ein Verschlussmechanismus eingebaut der den Bogen sicher festhält. Dies erlaubt eine optimale Kraftübertragung mit sehr wenig Friktion und gleichzeitig guter Kontrolle über sie Zahnbewegung. Das bedeutet konkret: Weniger Stuhlzeit, weniger Behandlungstermine, eine kürzere Behandlungszeit sowie die Anwendung geringer Kräfte für eine schonendere Behandlung.
Bei der Brackettherapie möchten wir Ihnen besonders das indirekte Kleben ans Herz legen.
Dies ist besonders präzise und für Sie besonders zeitsparend. Hier können Sie mehr darüber erfahren.

Indirektes Kleben

Indirektes Kleben Festsitzende Apparaturen

Indirektes Kleben 3d DruckDie Indirekte Klebetechnik ist aus dem modernen Praxisalltag nicht mehr wegzudenken und fester Bestandteil der kieferorthopädischen Behandlungstechnik.

MyOrthoLab bringt diese Technik mit vollständig digitalisierten Verfahren auf ein ganz neues Level.


Indirektes Kleben 3d Druck Platzierte BracketsDigitalisierte Brackets werden im Labor am gescannten digitalen 3D Modell  perfekt positioniert. Individuell für den jeweiligen Patienten. Darauf wird mittels Software ein digitales Übertragungstrays erstellt. Dieses individuelle Übertragungstray wird dann mit elastischem biokompatiblen Kunststoff per 3D Drucker gedruckt.

Wir senden Ihnen Ihr Tray und bestücken es mit den vorher abgestimmten Brackets. Oder Sie lassen es von uns komplett mit Brackets bestückt liefern.

Das indirekte Kleben ist ein Musterbeispiel, wie wir die digitale Prozesskette präzise und komfortabel in Ihre Praxis integrieren. So sparen Sie Zeit und Geld!

Indirektes Kleben 3d Druck Ok SchieneDas indirekte Kleben von Brackets ermöglicht eine wesentlich kürzere Behandlungszeit durch den Kieferorthopäden am Stuhl und ein genaueres und reproduzierbares Platzieren der Brackets. Gerade bei schwierigen Fehlstellungen. Dadurch muß auch während der Behandlung weniger umgeklebt werden.

Indirektes Kleben Festsitzende Apparaturen

Mit allen Brackets des Dr. Baxmann Konzeptes kann diese Technik standardmässig und problemlos durchgeführt werden. Auch die Verwendung von abweichenden Bracketsystemen können wir gerne für Sie prüfen.

Während man bei der labialen Technik auswählen kann, ob man direkt oder indirekt klebt, ist die indirekte Klebetechnik daher bei lingualen Apparaturen die Methode der Wahl. Durch die ausgeprägte Individualität der lingualen Flächen der Zähne ist ein direktes Kleben der Brackets aufgrund der hohen Wahrscheinlichkeit von Positionierungsfehlern nicht zu empfehlen.

Auch festsitzende Lingualretainer lassen sich hervorragend mit Hilfe der indirekten Technik einsetzen und verkürzen die Stuhlzeit des Arztes signifikant.

Entspannst Du schon oder klebst Du noch?

Fotogalerie:

Bögen

Boegen Bracket Stahl Tma Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab
Boegen Multibracket Kieferorthopaedie Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab
Boegen Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

Die Bögen sind in der Multibrackettechnik neben den Brackets das Herzstück der Therapie. Sie bewegen die Zähne letztlich in die gewünschte Richtung zur Korrektur der Fehlstellung. Daher sollte man die Bögen mit Bedacht wählen. Auf dem kieferorthopädischen Markt gibt es mittlerweile eine schier unendliche Anzahl verschiedener Materialien und Bogenformen.

Sie interessieren sich für Kraft-/Dehnungsdiagramme? Kennen sich mit den Begriffen Martensit, Austenit, Hysterese oder Elastizitätsmodul aus? Hervorragend! Sie werden für jede Behandlungssituation den optimalen Bogen verwenden. Oder sind Ihnen diese Begriffe vielleicht doch eher weniger geläufig?
Das macht nichts, denn wir kennen sie bis ins Detail. Und wir sind für Sie da.

Wir beraten Sie gerne zu den idealen Materialien. Superelastische und thermoelastische Nickel-Titan Bögen gehören in unser Repertoire, aber natürlich auch Stahlbögen und TMA-Bögen.
Vielleicht möchten Sie auch gerne wissen, welche Bogenabfolge bei Ihrem Behandlungsfall optimal wäre? Wir machen Ihnen Vorschläge und erläutern, wie wir vorgehen würden.

Das Dr. Baxmann Konzept ist klar, übersichtlich und nicht nur in seinen Praxen eines der Erfolgrezepte.

Oder Ihre Behandlung ist schon fast abgeschlossen, dem Ergebnis fehlt aber noch die letzte Präzision, der Feinschliff? Fragen Sie uns. Wir biegen Ihnen einen Finishing-Bogen. Per Hand oder per Robotertechnik, wir können beides.

Entspannst Du schon oder biegst Du noch?

Lingualtechnik

Lingualtechnik Indirektes Kleben Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab
Lingualtechnik Festsitzende Apparatur Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

Die Lingualtechnik ist die hochästhetische Variante der labialen festsitzenden Technik. Sie zählt zu den unsichtbaren Zahnspangen. Die Brackets werden auf der Innenseite der Zähne eingebracht und wie gewohnt mit Bögen korrigiert. Allerdings bedeutet dies nicht, dass die Therapie vollständig identisch ist. Die Lingualtechnik ist unserer Meinung nach nur für erfahrene Anwender der labialen Technik zu empfehlen. Kurse hierzu finden Sie hier.

Bei der Lingualtechnik wird meistens eine Kombination aus Elementen der Straightwire– und der Edgwise-Technik verwendet. Es wird im 18er-Slot-System gearbeitet, da durch den geringeren Abstand von Bracket zu Bracket nur sehr geringe Drahtbogenstärken für eine angemessene, unschädliche Kraftentwicklung sorgen. Wir verwenden auch hier selbstligierende Bracketsysteme, da dies das Befestigen der Bögen extrem vereinfacht und verbessert..

Durch die ausgeprägte Individualität der lingualen Flächen der Zähne ist ein direktes Kleben der Brackets nicht zu empfehlen. Aufgrund höchstmöglicher Präzision ist die indirekte Klebetechnik daher bei lingualen Apparaturen die Methode der Wahl.

Wir bieten Ihnen sowohl die Möglichkeit einzelne Kiefer zu therapieren, als auch die Wahl, ob Sie lieber eine Apparatur von 3-3 oder eine vollständige Apparatur verwenden möchten.

Entdecke die Möglichkeiten!

Verankerung

Verankerung Kieferorthopaedie Transpalatinalbogen Nance Apparatur Miniimplantate Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

Die Planung der Verankerung ist eines der zentralen Themen, wenn man erfolgreiche Kieferorthopädie mit wenig unerwünschten Nebeneffekten betreiben möchte.

In den meisten Fällen bezieht sich die Verankerung auf das Festhalten einer bestimmten Zahngruppe, während die andere bewegt werden soll. Bei einem En-Masse-Lückenschluss in der Extraktionstherapie werde also z. B. die Molaren „verankert“ und das Frontzahnsegment distalisiert. Die Verankerung kann aber auch anterior sein oder Zahngruppen vertikal oder transversal sichern.

Eine intelligente Verankerungsplanung ist das A und O erfolgreicher und reproduzierbarer Kieferorthopädie. Sie werden staunen, wieviel einfacher es plötzlich wird.

Hierzu existieren eine Vielzahl von Apparaturen. Die bekanntesten sind der Transpalatinalbogen (TPA) oder der oft ungeliebte Headgear.

In der topaktuellen Kieferorthopädie gehören natürlich vor allem die orthodontischen Miniimplantate zum Standard.

Wir beraten Sie gerne zu allen Fragen der Verankerung und fertigen die gewünschten Apparaturen für Sie an.
Wünschen Sie eine Positionierungshilfe für ein Miniimplantat, senden Sie uns bitte einen Beleg, dass Sie an einem Fortbildungskurs hierzu teilgenommen haben, dann führen wir auch diese Arbeit wie gewohnt für Sie durch. Kurse hierzu finden Sie hier.
Dies dient Ihrem eigenen Schutz. Denn wir wünschen Ihnen Erfolg!

Expansion

Expansion Geloetet Quadhelix Gne Herausnehmbar Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

gelötete Quadhelix . GNE . herausnehmbare Quadhelix

Zur Platzbeschaffung bei Engständen sowie bei Kreuzbissen gehört die Expansionstherapie zu den Hauptaufgaben im kieferorthopädischen Alltag.

Neben den herausnehmbaren Apparaturen zur Expansion, wie den Dehnplatten, existieren allerdings auch festsitzende Apparaturen zu diesem Zweck. Diese sind besonders wirksam, da sich die angewendeten Kräfte sehr gut einsetzen lassen. Und weil die Mitarbeit des Patienten zweitrangig wird. Dies ist gerade dann entscheidend, wenn der Patient nicht wie gewünscht mitarbeitet. Festsitzende Expansionsapparaturen haben ihren Platz in allen Phasen der kieferorthopädischen Behandlung, von der Frühbehandlung über die Behandlung im Wechselgebiss bis hin zu komplexen kieferchirurgisch-kieferorthopädischen Kombinationsbehandlungen.

Die bekanntesten Apparaturen sind der Transpalatinalbogen (TPA), die Quadhelix (QH) und die Gaumennahterweiterungsapparatur (GNE).

Die GNE kann als zahngetragene Variante oder – für Fortgeschrittene – auch implantatbasiert
verwendet werden.

Wir helfen, Sie expandieren!

Distalisation

Distalisation Pendulum Distal Jet Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab
Distalisation Distal Jet Pendulum Beneslider Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

Zur Platzbeschaffung bei aufgewanderten Molaren und in der Klasse-II-Therapie werden Apparaturen zur Distalisation verwendet. Bekanntestes Beispiel hierfür ist der Aussenbogen, der Headgear. Zum Glück gibt es jedoch heutzutage durchaus elegantere Lösungen, sowohl für den Patienten als auch für Sie, den Behandler.

Für eine erfolgreiche Behandlung  ist es meist wichtiger zu entscheiden, wann man distalisiert als womit.

Bei der Distalisation werden einzelne Molaren oder aber auch die gesamte Zahnreihe nach posterior bewegt. Dies kann mit herausnhembaren Apparaturen, z. B. Platten mit Distalschrauben erfolgen.

Sicherer und genauer ist dies jedoch mit festsitzenden Apparaturen möglich. Insbesondere, weil die Mitarbeit des Patienten zweitrangig wird. Dies ist gerade dann entscheidend, wenn der Patienten nicht wie gewünscht mitarbeitet.

Diese Apparaturen sind in der Regel zahn- und schleimhautgetragen wie z. B.  das Distal-Jet. Wir unterstützen Sie natürlich ebenso bei der Verwendung skelettierter (skelettal verankerter) Apparaturen wie z.B. des TOP-Jets.

Zu den neusten Entwicklungen in diesem Bereich zählen auch bei der Distalisation die implantatgetragenen Geräte.

Wenn Sie ein Gerät wie das Distal-Jet skelettal verankern wollen oder eine Apparatur wie den Beneslider verwenden möchten, senden Sie uns bitte einen Beleg, dass Sie an einem Fortbildungskurs hierzu teilgenommen haben. Dann führen wir auch diese Arbeit natürlich wie gewohnt für Sie durch.

Wir beraten Sie hierzu selbstverständlich gern. Dies dient Ihrem eigenen Schutz.

Denn wir wünschen Ihnen Erfolg!

Klasse-II-Apparaturen

Klasse Ii Apparatur Monomaxillaer Bimaxillaer Festsitzend Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab
Buch Bestellschein Kfo Labor Kempen Zahntechnik Myortholab

Die Klasse-II ist mit einer Verbreitung von ca. 70% die häufigste Dysgnathie bei kaukasischen Patienten. Aufgrund des hohen Stellenwertes dieser Malokklusion in der täglichen Praxis sind fundierte Kenntnisse in Therapie und Apparaturwahl unabdingbar.

Man unterscheidet hierbei monomaxilläre und bimaxilläre Apparaturen. Die monomaxillären Apparaturen werden ausschliesslich im Oberkiefer eingesetzt und bewirken dort in der Regel eine Distalisation der Zahnreihen. Bimaxilläre Apparaturen bewirken eine Vorverlagerung des Unterkiefers in Relation zum Oberkiefer.

Die Klasse-II-Therapie kann dabei mit herausnehmbaren funktionskieferorthopädischen Geräten erfolgen oder mit festsitzenden Apparaturen. Eine hervorragende Übersicht dazu liefert Ihnen das Buch „Festsitzende Apparaturen in der Klasse-II-Therapie“ von Dr. Baxmann.
Der Vorteil der festsitzenden Klasse-II-Apparaturen ist die Unabhängigkeit von der Mitarbeit des Patienten. Dies ist gerade dann entscheidend, wenn der Patienten nicht wie gewünscht mitarbeitet.

Darüberhinaus gilt es mittlerweile als wissenschaftlich gesichert, dass diese Apparaturen auch bei erwachsenen Patienten erfolgreich angewendet werden können. So kann manche früher unausweichliche Kieferoperation heute vermieden werden.

Teilen Sie uns mit, welche Apparatur Sie für Ihren jeweiligen Patienten wünschen oder lassen Sie sich beraten.

Wir stellen nicht nur das neue „Baxmann Mini Teleskop“ für Sie her, sondern natürlich auch Herbst-Scharniere und alle anderen Apparaturen.

Überlegst Du noch oder behandelst Du schon?

»Festsitzende Apparaturen zur Klasse-II-Therapie« herausgegeben von Martin Baxmann

Buch Bestellsschein PDF-Download

Auftrag
Erfahrungen & Bewertungen zu MyOrthoLab - Experts in Orthodontics GmbH